Parkettarten…

…Massivparkett (Einschicht-Parkett)

Alle Einschicht-Parkettprodukte können zur Renovierung mehrfach abgeschliffen und mit einem neuen Oberflächenschutz versehen werden. Bei einer gewachsten oder geölten Oberfläche sind auch partielle Ausbesserungen möglich.

Stabparkett
Stabparkett besteht aus 14, 15, 16 oder 22 mm dicken Massivholz-Parkettstäben oder Parkettriemen. Sie sind zwischen 250 mm und 600 mm lang und zwischen 60 mm und 80 mm breit. Parkettstäbe haben eine ringsum laufende Nut und werden bei der Verlegung durch Querholzfedern miteinander verbunden; Parkettriemen verfügen über Nut und angehobelte Feder. Stabparkett wird auf Estriche oder Trockenunterböden geklebt oder auf Blindböden genagelt. Das Schleifen und die weitere Oberflächenbehandlung – zum Beispiel eine Versiegelung erfolgen nach dem Verlegen.

Holzpflaster
Holzpflaster besteht aus kleinen, nicht imprägnierten Holzklötzen, die zu gepflasterten Flächen verlegt werden. Laut Definition des Fachverbandes Holzpflaster erfolgt die Herstellung aus scharfkantigen Klötzen, die so verlegt werden, dass eine Hirnholzoberfläche als Lauffläche dient. Ein Fußboden aus Holzpflaster gilt als besonders strapazierfähig.

Lamparkett
Es handelt sich um massive Glattkant-Parkettstäbe ohne Nut und Feder, deren Abmessungen herstellerbedingt variieren, sich aber in Länge und Breite an denen von Stabparkett orientieren. Lamparkett wir überwiegend in einer Dicke zwischen 10 und 12 mm hergestellt und eignet sich besonders für die Renovierung.

Massivholzdielen
Massiver Dielenboden ist eine der ältesten und einfachsten Formen eines Holzbodens. Es handelt sich im Prinzip um Bretter aus Laub- oder Nadelholz, die auf den Untergrund geschraubt oder genagelt werden. Ein Verkleben von Massivholzdielen ist nicht möglich. Massivholzdielen werden technisch getrocknet, ihre Oberfläche wird gehobelt und geschlifen.

Mosaikparkett
Mosaikparkett besteht aus einzelnen Vollholzlamellen von 8 mm Dicke, einer Breite bis 25 mm und Längen bis zu 165 mm. Die Lamellen werden als Verlegeeinheiten geliefert, indem sie zum Beispiel durch ein Klebenetz auf der Unterseite zusammen gehalten werden. Mosaikparkett wird im Verlegemuster „Englischer Verband“ angeboten. Es ist ein preiswerter Gebrauchsboden für alle Verwendungsbereiche. Wegen der günstigen Abmessungen seiner Elemente eignet sich Mosaikparkett besonders gut für die Verlegung auf beheizten Estrichen (Fußbodenheizung).

Hochkantlamellenparkett
Wie der Name schon sagt, werden die Holzlamellen – die in ihren Abmessungen den Mosaikparkett-Stäbchen entsprechen – senkrecht gestellt. Sie werden als Verlegeeinheiten auf den Unterboden geklebt. Durch die hochkant angeordneten Lamellen ergibt sich eine Parkettdicke bis zu 25 mm. Dieses Parkett ist äußerst robust und wird daher häufig im Gewerbebereich verwendet. Daher stammen auch die Bezeichnungen „Industrieparkett“ oder Mehrzweckparkett. Der preiswerte Fußboden wird nämlich ebenso für Büros, Gaststätten, Kindergärten und andere öffentliche Gebäude sowie im Wohnbau eingesetzt.

Das ideale Raumklima
Um starke Fugenbildung zu vermeiden, sollte vor allem in den trockenen Wintermonaten ein ausgleichendes Raumklima herrschen. Ideal sind 20 – 22°C Raumtemperatur und 50 – 60 Prozent Luftfeuchte. Die deutschen Parketthersteller stellen Einschicht-Parkette mit 9 ± 2 Prozent Holzfeuchte her. Darüber und deutlich darunter liegende Werte können zu Fugenbildung oder Schwindfolgen führen.

Mehrschicht-Parkett

Mehrschichtige Parkettelemente werden oft auch als „Fertigparkett“ bezeichnet, weil sie mit fertiger Oberflächenbehandlung geliefert werden.

Aufbau
Mehrschichtparkett gibt es als Dreischicht- Elemente und als Zweischicht-Stäbe. Die Nutzschicht, auch „Deckschicht“ oder „Laufschicht“ genannt, besteht immer aus Vollholz. Die darunter liegenden Schichten können auch aus Sperrholz oder Holzwerkstoffen bestehen.

Abmessungen
Die Dicke der Nutzschicht beträgt mindestens 2,5 mm. Bei den Dreischicht-Elementen beträgt sie in der Regel 3 – 4 mm und bei den Zweischicht-Stäben 4 – 5 mm. Die Dreischicht-Elemente sind zwischen 10 und 22 mm dick, häufig sind es 14 oder 15 mm. Die Dicke der Zweischicht-Stäbe beträgt in der Regel 10 – 11 mm. Dreischichtelemente sind zwischen 100 und 240 mm breit und zwischen 1.200 und 2.400 mm lang.

Eigenschaften
Durch ihren mehrschichtigen Aufbau sind die Parkettelemente besonders Formstabil. Mehrschichtparkett mit werksseitiger Oberflächenbehandlung in Form von Versiegelung, Ölen oder Wachsen kann sofort nach der Verlegung genutzt werden. Bei einer Nutzschichtdicke von 2,5 – 4 mm kann der Boden je nach Abnutzung zwei bis drei Mal abgeschliffen und mit einem neuen Oberflächenschutz versehen werden.

Verarbeitung
Während zweischichtige Parkett-Elemente vollflächig auf den geeigneten Unterboden geklebt werden, können dreischichtige Elemente sowohl geklebt, als auch schwimmend auf einer geeigneten Dämmunterlage verlegt werden. Dabei werden die Elemente in der Nut- und Federverbindung verleimt. Zwischen die Elemente und den Unterboden wird eine Unterlage – zum Beispiel Rippenpappe, Korkschrotpappe oder Ähnliches – eingebracht. Eine neu entwickelte Verbindungsmethode sind „Klick-Verschlüsse“, bei der die Nut- und Federverbindung durch ein Verriegelungssystem ersetzt oder ergänzt wird. Die Elemente werden nur noch zusammen „geklickt“, rasten ein und sind ohne Leim kraft- und formschlüssig verbunden. Auch als Mehrschichtparkett steht eine Vielzahl von Mustern zur Auswahl: „Schiffsboden“, „Fischgrät“, „Flechtmuster“, „Landhausdielen“, „Tafelelemente“ und mehr.

Tafelparkett
Die in Tafelform zusammengefügten quadratischen Verlegeeinheiten können aus einer Bildplatte mit aufgeklebten Parkettelementen oder aus Vollholzteilen bestehen, die zu einer Tafel zusammen gefügt sind. Tafelparkett kann je nach Untergrund geklebt oder genagelt werden. Parkett-Tafeln werden zum Teil noch heute nach traditionellen Mustern angefertigt. Auch im Bereich des Mehrschichtparketts sind quadratische Elemente mit der Optik von Tafelparkett lieferbar. Tafelparkett spielt vorwiegend in der Restaurierung eine Rolle.

Intarsienparkett
Tafelparkett mit geschwungenen Formen und Schmuckmustern wird als Intarsienparkett bezeichnet. Diese Einlegearbeiten sind sehr schwierig herzustellen und erfordern hochqualifizierte Fachleute.